Licht aus, Fernseher an

by matthias

[Original-Post vom 09-12-2007]

Willkommen zu einer weiteren Sternstunde des deutschen Fernsehens. Aiman Abdallah macht das Licht aus. Nun ja, er macht das nicht wirklich selber. Aber er steht für Pro 7 zumindest vor dem Brandenburger Tor um LIVE davon zu berichten wie Deutschland ein Zeichen setzt. Ganz Deutschland. Nein! Einige von unbeugsamen Bürgern bevölkerte Dörfer hören nicht auf dem Unternehmen Widerstand zu leisten. Und das sieht man. Denn das Licht mag zwar am Brandenburger Tor ausgehen, dahinter, davor und daneben flackert es aber fröhlich weiter. Da muss selbst Aiman grinsen, als er vom großen Zeichen für den Klimaschutz spricht. Wahrscheinlich hat er sich auf dem Berliner Weihnachtsmarkt noch vorher kräftig einen Glühwein reingehauen, anders wäre diese Farce ja nicht auszuhalten. Der Weihnachtsmarkt in München ist übrigens auch noch hell beleuchtet. Deswegen weist uns Aiman auch noch mal darauf hin: Schaut, dahinter ist das Rathaus und da ist das Licht aus. Toll. Wir setzen ein Zeichen.

Jetzt aber schnell zu N-24, die sind nämlich auch live dabei. Allerdings weit weniger professionell. Wagen doch tatsächlich einen Kameraschwenk am Brandenburger Tor. Da wird’s jetzt aber richtig hell. Schnell wieder ins Studio. Der Moderator muss auch grinsen. Hinter ihm sieht man die Skylines deutscher Großstädte. 8:00 Uhr abends. Frankfurt. Das Licht brennt. Noch einmal weist der Moderator auf die Gefahr hin. Bitte nicht alle gleichzeitig das Licht wieder anschalten. Dann würde nämlich das Stromnetz zusammenbrechen. Und was das bedeuten würde wissen wir ja. Kein Licht mehr. Und das kann nun wirklich nicht der Zweck dieses Abends gewesen sein.